•  
  •  
 

Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen

Über Convivium / About This Journal

Convivium cover

Über die Zeitschrift

CONVIVIUM. Germanistisches Jahrbuch Polen wurde 1993 gegründet und vom DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst – bis 2018 herausgegeben. Nach den Transformationen im ehemaligen Mittelosteuropa wurden mehrere ähnliche Zeitschriften gegründet, um die neueste germanistische Forschung zu präsentieren. Das Jahrbuch ist interdisziplinär angelegt: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften. Bei den Autor*innen handelt es sich um polnische und deutsche Wissenschaftler*innen sowie um Vertreter*innen der deutschen Philologie aus anderen Ländern. Die Sprache des Jahrbuchs ist Deutsch. CONVIVIUM wurde in Polen nach seiner Gründung schnell zu einem geschätzten Diskussionsforum in germanistischen Kreisen, da eine solche Zeitschrift bislang gefehlt hatte, die über die örtlichen Universitäten hinausging und eine Austauschplattform zwischen polnischer und deutscher Wissenschaft bot. Eine große Rolle spielte dabei die Finanzierung durch den DAAD, die u.a. jährliche Treffen der Herausgeber*innen, des Wissenschaftlichen Beirats und des Redaktionsteams für Sprache und Gestaltung (diese Rolle wurde und wird von aktiven und ehemaligen DAAD-Lektor*innen übernommen) ermöglichte.

Erste Herausgeber von CONVIVIUM waren Prof Dr. Stefan Kaszyński und Dr. Martin Grimberg, damals DAAD-Lektor, beide Literaturwissenschaftler am IFG der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Grimberg hatte zugleich die Position der geschäftsführenden Redaktionsleitung inne. Daher war der Sitz von CONVIVIUM viele Jahre lang an der Adam-Mickiewicz-Universität. Nach dem Ausscheiden von Grimberg und Kaszyński wurden die derzeitigen Herausgeberinnen 2016 vom wissenschaftlichen Beirat gewählt: Prof. Dr. Beata Mikołajczyk, Sprachwissenschaftlerin der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, Prof. Dr. Joanna Jabłkowska, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Łódź, und Prof. Dr. Gudrun Heidemann, gleichfalls Literaturwissenschaftlerin an der Universität Łódź. Letztgenannte ist zugleich geschäftsführende Redaktionsleiterin. Für die technische Seite zeichnet sich Dr. Karolina Waliszewska von der Adam-Mickiewicz-Universität verantwortlich.

CONVIVIUM wird als Jahrbuch beim Verlag der Universität Łódź herausgegeben Einmal im Jahr tagt die Gesamtredaktion abwechselnd in Poznań oder Łódź, um die aktuelle Ausgabe zu sichten und zukünftige zu planen, d.h. etwa sich auf ein Schwerpunktthema zu einigen. Hierfür formulieren zwei Mitglieder der Redaktion oder des Beirats das cfp und laden potenzielle Autorinnen und Autoren ein, sich mit dem ausgewählten Thema zu befassen. Es ist ebenso möglich, Artikel abseits des Schwerpunktthemas einzureichen. Für die Verfasser*innen ist die Interdisziplinarität von CONVIVIUM besonders attraktiv: Sie umfasst insbesondere die Bereiche Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Fremdsprachendidaktik, Translationswissenschaft, Medienwissenschaft, gender studies, Comicforschung, digital studies, Ludologie, Geschichts- und Politikwissenschaft. Wichtig sind Themen, die Länder des deutschen Sprachraums oder vergleichende Perspektiven betreffen. Die Beiträge können sowohl historische als auch aktuelle Themen beinhalten. Zu CONVIVIUM gehören auch eine Rezensionsrubrik sowie Berichte über ausgewählte wichtige wissenschaftliche Veranstaltungen.

Eingereichte Publikationen werden in einem Doppelblindverfahren zweifach von Fachexpert*innen begutachtet. Die Liste der Gutachter*innen wird bei der Redaktionssitzung jährlich aktualisiert. Die Sprache der Zeitschrift ist nach wie vor Deutsch, obwohl auch Publikationen in englischer Sprache akzeptiert werden.


Begutachtungsverfahren

Richtlinien zur Begutachtung von Publikationen in CONVIVIUM

1. In einem ersten Schritt wird der zur Veröffentlichung vorgeschlagene Beitrag einer redaktionellen Lektüre unterzogen. Nach positiver Beurteilung durch die Redaktion erfolgt die Weiterleitung zur anonymen Begutachtung.

2. Die Herausgeberinnen holen zwei unabhängige Gutachten von Mitgliedern ein, die nicht an der wissenschaftlichen Einrichtung d. Verf. tätig sind oder mit d. Verf. in einem sonstigen engen Verhältnis (etwa Verwandtschaft, gemeinsame Projekte) stehen.

3. Die Gutachten werden nach dem Prinzip „double-blind review process“ verfasst, d.h., dass die Beiträge ebenso wie die Gutachten jeweils anonymisiert weitergeleitet werden.

4. Die Begutachtung erfolgt in Form von Formularen sowie als freie Formulierungen und muss mit einer eindeutigen Schlussfolgerung bezüglich der Annahme oder Ablehnung des Beitrags enden.

5. Im Falle einer negativen Begutachtung wird vom wissenschaftlichen Beirat ein drittes Gutachten eingeholt, dessen Schlussfolgerung ausschlaggebend ist.Im Falle zweier negativer Gutachten wird der Beitrag abgelehnt.

6. Wer sich für die Begutachtung einzelner Beiträge verantwortlich zeichnet, wird nicht bekannt gegeben. Eine Liste des Internationalen Begutachtungskomitees befindet sich auf der Website und wird laufend aktualisiert.


About the Journal

CONVIVIUM. Germanistisches Jahrbuch Polen was founded in 1993 and published until 2018 by DAAD (German Academic Exchange Service). After the political transformation in former central-eastern Europe, several similar journals which aimed at presenting new research in German Studies came to life. The premise of the journal was its interdisciplinarity: it encompassed linguistics, literature studies and cultural studies. The authors included Polish and German scholars as well as scholars from other countries. The journal was published in German. From the start, CONVIVIUM became a valued discussion forum for the German Studies community in Poland. One reason for this, was the significant lack of journals which could reach beyond local universities to create a platform connecting German and Polish research. DAAD financing played a huge role in the development of the journal as it made it possible, among other things, to organize yearly meetings of the Editorial Team, Editorial Board and language editors (at the time these positions were filled by DAAD language teachers working in Poland). The first Chief Editor of the journal was the literature specialist Prof. Stefan Kaszyński, and DAAD teacher Dr Martin Grinberg. Both were literature specialists at the German Philology Institute at Adam Mickiewicz University, Poznań (AMU). This is why AMU was for many years the headquarters of the journal. In 2016, the Editorial Board appointed Prof. Beata Mikołajczyk (a linguist from AMU), Prof. Joanna Jabłkowska (a literature specialist from the University of Lodz) and Professor Gudrun Heidemann (a literature specialist from the University of Lodz) as Chief Editors of the journal. Professor Gudrun Heidemann additionally holds the post of Managing Editor of the journal. Dr Karolina Waliszewska from AMU is responsible for technical editing. CONVIVIUM is published by Lodz University Press.

CONVIVIUM is published yearly. Once a year the Editorial Board, whose meetings still take place regularly in Poznań or in Lodz, establishes one leading topic for the issue. One or two members of the Board formulate a Call for Papers, which invites potential authors to engage in the suggested issue. It is possible however to publish articles outside the scope of the leading topic. The interdisciplinarity of the journal is what attracts authors: we welcome contributions from literature studies, linguistics, cultural studies, film studies, theatre studies, comic book studies, digital studies, gender studies, media studies, glottodidactics, translation studies, history studies and political sciences. Issues concerning German speaking countries and comparatist studies, are at the centre of our interest. Submitted articles can refer to historical, as well as contemporary topics.

CONVIVIUM also features reviews and information about selected important academic events. All contributions to CONVIVIUM are peer-reviewed (double-blind review) by specialists in the field represented by a given article. Every year the list of reviewers is updated at the Editorial Board meeting.

The language of the journal is German; however we also welcome submissions in English.


Peer Review Procedures

Policy regarding peer review of publications in CONVIVIUM

1. Initially the contribution proposed for publication is subjected to a reading by members of the editorial board. In case of a positive assessment by the editorial board the paper is forwarded for anonymous review.

2. The editors ask for two independend reviews by such members of the reviewers' board who neither are employed at the author's academic organisation nor have any other close connection (e.g. relatives, joined projects) with the author.

3. Peer reviews are drawn up according to the principle of "double-blind review process", i.e. that each the papers as well as the reviews are forwarded anonymously.

4. The review process takes place be means of forms as well as free formulations and must draw a clear conclusion as regards the acceptance or rejection of the contribution.

5. In case of one negative review the Advisory Board shall obtain a third review, the conclusion of which is decisive. In case of two negative reviews the contribution shall be rejected.

6. The names of the actual reviewers of individual contributions will not be disclosed. A list of the International Panel of Peer Reviewers can be found on our website and is constantly updated.