•  
  •  
 

German Title

„Ostarbeiterinvasion“ und „phantastische Mortalität.“ Die Tötung kranker ausländischer Zwangsarbeiter in der Heil- und Pflegeanstalt Pfafferode 1944–1945

Author ORCID Identifier

https://orcid.org/0000-0002-2340-2622 Bremberger Bernhard

Abstract

What to do with incapacitated forced laborers in Nazi Germany? The solutions ranged from care by factory, camp or resident doctors, through hospitals, and special foreign hospitals to deportation “to their home country,” although it was uncertain whether they would ever get home. The methods of dealing with them deteriorated throughout the course of the war. By 1944 at the latest, “mentally ill Eastern workers and Poles” were to be admitted to sanatoriums and nursing homes, where their future fate was to be decided. This was partly used as license for murdering tuberculous-infected foreigners. The Pfafferode asylum in today's Thuringia was from September 1944 a “collection point” for the states of Thuringia and the provinces of Saxony and Anhalt. This example shows how Eastern European forced laborers were also victims of murder. Detailed statements by the staff attest to the handling of patients on wards 17 and 18, personally supervised by Director Theodor Steinmeyer, where a striking number of patients died.

German Abstract

Was tun mit arbeitsunfähigen Zwangsarbeitern? Die Lösungen, die dafür gefunden wurden, reichten von der Betreuung durch Werks-, Lager- oder niedergelassene Ärzte über Krankenstuben, spezielle Ausländerkrankenhäuser bis hin zur Abschiebung „in ihre Heimat“, wobei ungewiss war, ob sie jemals zu Hause ankamen. Im Verlauf des Krieges radikalisierte sich der Umgang mit ihnen. Spätestens 1944 sollten „geisteskranke Ostarbeiter und Polen“ in Heil- und Pflegeanstalten eingeliefert werden, wo über ihr weiteres Schicksal entschieden werden sollte. Dies wurde teilweise als Freibrief für Morde auch an tuberkulösen Ausländern genutzt.

Die Anstalt Pfafferode im heutigen Thüringen war ab September 1944 „Sammelstelle“ für die Länder Thüringen-Land und Provinz Sachsen, Anhalt. An ihrem Beispiel wird dargestellt, wie auch osteuropäische Zwangsarbeiter Opfer der dortigen Krankenmorde wurden. Detaillierte Aussagen des Personals belegen den Umgang mit Patienten auf den von Direktor Theodor Steinmeyer persönlich betreuten Stationen 17 und 18, auf denen auffallend viele Patienten ums Leben kamen.

German Keywords

Zwangsarbeiter, Morde, Psychiatrische Anstalten, Pfafferode

Keywords

forced laborers, murders, psychiatric institutions, Pfafferode

References

Adler, Lothar, Kathleen Dützmann und Elisabeth Goethe. 100 Jahre Pfafferode 1912–2012. Von der Preußischen Landesheil- und Pflegeanstalt bis zum Ökumenischen Hainich Klinikum gGmbH. Erfurt: René Burkhardt, 2012.

Barthel, Rolf. Wider das Vergessen. Faschistische Verbrechen auf dem Eichsfeld und in Mühlhausen. Pulheim: MJB-Verlag, 2004.

Barthel, Rolf. „Zur Vernichtung »lebensunwerten Lebens« während der Zeit des Faschismus auf dem Eichsfeld und in Mühlhausen“. Eichsfelder Heimathefte 30, Nr. 1 (1990): 53–73.

Born, Julia Nadjenka, Polnische und sowjetische Patienten in der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren in den Jahren 1944 und 1945. Stuttgart 2017. Zugriff 27. Mai 2020. https://oparu.uni-ulm.de/xmlui/bitstream/handle/123456789/15638/Promotion_JBorn.pdf?sequence=3&isAllowed=y

Bremberger, Bernhard. „Es wird geprüft werden, ob sich unter den polnischen Arbeitern Personen befinden, die zur Krankenpflege geeignet sind.“ Zur Pflege in Berliner Ausländerkrankenhäusern 1940–1945. Historia Hospitalium. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgeschichte 30 (2017): 87–113.

Bremberger, Bernhard. „Schulen als Behelfskrankenhäuser. Zum Beispiel Ausländerkrankenhaus Graefestraße.“ Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin (2015): 135–161.

Chroust, Peter. Friedrich Mennecke. Innenansichten eines medizinischen Täters im Nationalsozialismus: Eine Edition seiner Briefe 1935–1947, Band 2. Hamburg: Institut für Sozialforschung, 1988.

Danker, Uwe, Annette Grewe, Nils Köhler und Sebastian Lehmann. „Wir empfehlen Rückverschickung, da sich der Arbeitseinsatz nicht lohnt“. Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein 1939–1945. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 2001.

Engelbracht, Gerda. Der tödliche Schatten der Psychiatrie. Die Bremer Nervenklinik 1933–1945. Bremen: Donat, 1996.

Faulstich, Heinz. Hungersterben in der Psychiatrie 1914–1949. Mit einer Topographie der NS-Psychiatrie. Freiburg im Breisgau: Lambertus, 1998.

Frewer, Andreas und Günther Siedbürger (Hg.). Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. Frankfurt am Main, New York: Campus, 2004.

Frewer, Andreas und Günther Siedbürger (Hg.). Zwangsarbeit und Gesundheitswesen im Zweiten Weltkrieg. Einsatz und Versorgung in Norddeutschland. Hildesheim, Zürich, New York: Olms, 2006.

Frewer, Andreas, Günther Siedbürger und Bernhard Bremberger (Hg.). Der „Ausländereinsatz“ im Gesundheitswesen (1939–1945). Historische und ethische Probleme der NS-Medizin. Stuttgart: Steiner, 2009.

George, Uta. „Polnische und sowjetische Zwangsarbeitende als Opfer der NS-Euthanasie-Verbrechen – Das Beispiel Hadamar.“ In Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen. Herausgegeben von Andreas Frewer und Günther Siedbürger, 389–406. Frankfurt am Main, New York: Campus, 2004.

Hamann, Matthias. „Die Morde an polnischen und sowjetischen Zwangsarbeitern in deutschen Anstalten.“ In Aussonderung und Tod. Die klinische Hinrichtung der Unbrauchbaren. Herausgegeben vom Verein zur Erforschung der nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, 121–187. Berlin: Rotbuch, 1985.

Harms, Ingo. „Das Schicksal der ausländischen Patienten in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen während des Nationalsozialismus.“ In Nationalsozialismus und Zwangsarbeit in der Region Oldenburg. Herausgegeben von Katharina Hoffmann und Andreas Lembeck, 123–147. Oldenburg: BIS, 1999.

Hinz-Wessels, Annette. Tiergartenstraße 4: Schaltzentrale der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde. Berlin: Links, 2015.

Hirschinger, Frank. „Zur Ausmerzung freigegeben“. Halle und die Landesheilanstalt Altscherbitz 1933–1945. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2001.

Kaufmann, Holker und Klaus Schulmeyer. „Die polnischen und sowjetischen Zwangsarbeiter in Hadamar.“ In Psychiatrie im Faschismus. Die Anstalt Hadamar 1933–1945. Herausgegeben von Dorothee Roer und Dieter Henkel, 256–282. Frankfurt am Main: Psychiatrie-Verlag, 1986.

Klee, Ernst. Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. Frankfurt am Main: Fischer, 1997; überarbeitete Neuausgabe 2015.

Klee, Ernst. Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Frankfurt: Fischer, 2005, 2. Auflage Hamburg: Nikol, 2016.

Klee, Ernst. Dokumente zur „Euthanasie“. Frankfurt am Main: Fischer, 2007.

Klee, Ernst. „Euthanasie“ im Dritten Reich. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Frankfurt am Main: Fischer, 2010, Neuausgabe 2014.

Klee, Ernst. „Euthanasie“ im NS-Staat. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Frankfurt am Main: Fischer 1985, 10. Aufl. 2000.

Kublik, Steffen und Lothar Adler. „Die Entwicklung des Ökumenischen Hainich Klinikums von der Gründung 1912 bis zur Anfangszeit der DDR 1958.“ In 100 Jahre Pfafferode 1012–2012. Von der Preußischen Landesheil- und Pflegeanstalt bis zum Ökumenischen Hainich Klinikum gGmbH. Herausgegeben von Lothar Adler, Kathleen Dützmann und Elisabeth Goethe, 56–80. Erfurt: René Burkhardt, 2012.

Lilienthal, Georg. „Das Schicksal von „Ostarbeiter“-Kindern am Beispiel der Tötungsanstalt Hadamar.“ In Kinder in der NS-Psychiatrie. Herausgegeben von Thomas Beddies und Kristina Hübener, 167–184. Berlin-Brandenburg: bebra, 2004.

Peschke, Franz Eduard. Ausländische Patienten in Wiesloch. Schicksal und Geschichte der Zwangsarbeiter, Ostarbeiter, „Displaced Persons“ und „Heimatlosen Ausländer“ in der Heil- und Pflegeanstalt, dem Mental Hospital, dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus Wiesloch und dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden. Husum: Matthiesen, 2005.

Rachbauer, Markus. Die Ermordung von psychisch und physisch kranken ausländischen ZivilarbeiterInnen im Rahmen der NS-Euthanasie“ – unter schwerpunktmäßiger Betrachtung des Gaues Oberdonau. Salzburg, 2009.

Rachbauer, Markus. „Die Morde an „arbeitsunfähigen“ ausländischen Zivilarbeiterinnen im „Gau Oberdonau.“ In NS-Euthanasie in der „Ostmark.“ Herausgegeben vom Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation, 89–113. Münster: Klemm + Oelschläger, 2012.

Rachbauer, Markus. „Schicksale von psychiatrisierten ausländischen Zivilarbeiter/innen in der Landeshauptstadt Salzburg.“ In Leben im Terror. Verfolgung und Widerstand. Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus. Herausgegeben von Thomas Weidenholzer und Albert Lichtau, 172–181. Salzburg, 2012.

Rudnick, Carola S. „Leistet nichts. Zu schwach. Nicht einsatzfähig.“ Hintergründe zu den Gräbern ausländischer Patientinnen und Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg. Husum: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 2015.

Sandner, Peter. „Die ‚Euthanasie‘-Akten im Bundesarchiv. Zur Geschichte eines lange verschollenen Bestandes.“ Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 47, Heft 3 (1999), 385–400.

Schwanke, Enno. Die Landesheil- und Pflegeanstalt Tiegenhof. Die nationalsozialistische Euthanasie in Polen während des Zweiten Weltkriegs. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2015.

Trüter, Claudia. „Zwangsarbeitende in der Psychiatrie“ – Die Landesheilanstalt Schleswig-Stadtfeld 1940–1945.“ In „Wir empfehlen Rückverschickung, da sich der Arbeitseinsatz nicht lohnt“. Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein 1939–1945. Herausgegeben von Uwe Danker, Annette Grewe, Nils Köhler und Sebastian Lehmann, 273–299. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 2001.

„Von Bessarabien bis nach Mühlhausen.“ In Mühlhäuser Anzeiger, 14. Oktober 1940.

Vondra, Hanna. Malariaexperimente in Konzentrationslagern und Heilanstalten während der Zeit des Nationalsozialismus. Hannover: Medizinische Hochschule, 1989.

Wolters, Christine. „Humanexperimente und Hohlglasbehälter aus Überzeugung. Gerhard Rose – Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts.“ In Schaumburger Nationalsozialisten. Täter, Komplizen, Profiteure. Herausgegeben von Frank Werner, 407–442. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 2009.

Arolsen Archives, 4.4. / 82227767 - 82227780, Schlussbericht über Planung Provinz Sachsen vom 24.11. – 5.12.1941, 12. Dezember 1941, gez. Dr. Becker.

Arolsen Archives, 4.4. / 82228574, Anstalten, die vollständig oder teilweise einem Kriegszweck dienen, Abt. Planung, Berlin W 35, Tiergartenstraße 4, 3. August 1943.

ÖHK Pfafferode, Aufnahmebuch, Beginn am 20. November 1936 bei Nr. 8091.

Staatsarchiv Magdeburg, C 20 I, Ib, 2112

Staatsarchiv Magdeburg, C 92, Nr. 4492.

Staatsarchiv Magdeburg, C 92, Nr. 4837.

Stadtarchiv Mühlhausen 11274/18 Entlausungen.

Stadtarchiv Mühlhausen, Sterberegister 1945, Nr. 999.

Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar, NS-Archiv des MfS Nr. EVZ I 6 Akte 11 Dr. Günther Blaurock Mühlhausen, Pfafferode 103 Behandlung gem. Befehl 201 – 09 EK 286/48 –

Thüringisches Staatsarchiv Gotha, Kreisrat Mühlhausen, Nr. 915.

Thüringisches Staatsarchiv Gotha, Regierung Erfurt, Nr. 19673.

First Page

87

Last Page

106

Language

ger

Share

COinS
 
 

To view the content in your browser, please download Adobe Reader or, alternately,
you may Download the file to your hard drive.

NOTE: The latest versions of Adobe Reader do not support viewing PDF files within Firefox on Mac OS and if you are using a modern (Intel) Mac, there is no official plugin for viewing PDF files within the browser window.